Luftprüfstand für Reglersimulationen

Die dynamische Regelcharakteristik von elektronischen Einzelraumreglern wird in einem Simulationsprüfstand ermittelt. Hierbei wird das Regelgerät über spezielle Schnittstellen mit einer Simulationsumgebung verbunden. Da bei Einzelraumreglern der Temperatursensor meist im Gerät selbst angebracht ist, würde der Standardprüfaufbau nach EN 15500 bei Regelgeräten mit interner Selbsterwärmung zu einer fehlerhaften Temperaturregelung in der Simulation führen. Aus diesen Gründen wurde ein Luftkanal konstruiert, in dem das Regelgerät mit dem realen Temperaturfühler eingebaut wird. Die Temperatur im Kanal kann so geregelt werden, dass sie der aus der Simulation ermittelten Temperatur nachgefahren werden kann. Weiterhin ist der Kanal so konstruiert, dass die Luftströmung gleichförmig ist und eine niedrige Luftgeschwindigkeit aufweist, die einer Strömung im Raum entspricht. Der Luftprüfstand dient als Schnittstelle zwischen der Simulationsumgebung und dem Regelgerät. Wie beim anderen Prüfaufbau werden die Regelausgänge über eine Messdatenerfassung an die Simulationsumgebung übermittelt.

Der Luftprüfstand wird auch zur Prüfung von Raumtemperatursensoren nach den Prüfspezifikationen von eu.bac eingesetzt.